Grundlagen der ALS

ALS auch Amyotrophe Lateralsklerose gehört zu den Motoneuron Erkrankungen.

Sie wird auch amyotrophische Lateralsklerose oder myatrophe Lateralsklerose genannt. Im englischen auch Motor Neurone Disease, oder auch Lou-Gehrig-Syndrom nach dem Baseballspieler Lou Gehrig oder nach dem Erstbeschreiber Jean-Martin Charcot Charcot-Krankheit.

ALS ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems. 

Unsere Muskeln bewegen sich, wenn sie über das Gehirn den Befehl dazu erhalten. Diese Befehle werden über die Nerven an die Muskeln weitergeleitet. Sind die Nervenzellen geschädigt können die Befehle an die Muskeln nicht mehr weitergegeben werden. 

Das bedeutet eine zunehmende Einschränkung des täglichen Lebens. 

Symtome

Am Beginn der ALS kommt es zu Lähmungserscheinungen. Die Nervenzellen, die für die Muskelbewegungen verantwortlich sind werden irreversibel und fortschreitend geschädigt. Es kommt zu einem erhöhten Muskeltonus (spastische Lähmung) und /oder zu einer Muskelschwäche (Parese) die zum Muskelschwund führt.

Daher kommt es bei Fortschreiten der Krankheit zu Gangstörungen, Sprech- und Schluckstörungen sowie eine eingeschränkter Koordination und Schwäche der Arm- und Handmuskulatur.

Dann gibt es auch noch die bulbäre Form der ALS. Zungen-, Mund- und Gaumenmuskulatur werden beeinträchtigt und es kommt zu Sprechstörungen und zu Schluckstörungen.

©2019 A.L.S. Deutschland - Verbund der ALS-Vereine in Deutschland